Logo Zivilschutzverband

Notrufe

  • Euronotruf

    112

  • Feuerwehr

    122

  • Polizei

    133

  • Rettung

    144

  • Bergrettung

    140

  • Ärztenotdienst

    141

  • Apothekennotruf

    1455

  • Erdbeben bei Mürzsteg (STMK)

    Erdbebenschutz Ratgeber CoverDer Österreichische Erdbebendienst der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) meldet:

    Am Donnerstag, den 17. April 2014, ereigneten sich nachmittags um 16:55 und 16:59 Uhr bei Kindberg, Steiermark, zwei Erdbeben, die eine Magnitude von 3.4 und 4.0 aufwiesen.

    Das Beben wurde in großen Teilen der Steiermark verspürt. Es wurde ebenfalls im Raum Wien wahrgenommen. Ein Beben der Magnitude 4.0 wird in der Steiermark etwa alle 10 Jahre registriert.

    » mehr

  • Neue Studie: Zunahme von Naturkatastrophen

    NaturkatastrophenÖsterreich wurde in den letzten Jahrzehnten immer wieder von Naturkatastrophen, wie Hochwasser, Hagel, Lawinen, massiver Schneefall, Stürme, usw. heimgesucht. Laut neuesten Studien von Versicherungen werden solche Wetterkapriolen in Zukunft nicht nur weltweit, sondern auch in Österreich zunehmen.

    » mehr

  • Verhaltensregeln bei Sturm und Orkan

    Sturm und OrkanBei Sturm und Orkan mit anhaltend hohen Windgeschwindigkeiten sind vor allem der Winddruck sowie die darauf noch aufsetzenden höheren Böen problematisch.
    Achtung: Personen werden bei Stürmen meist durch Bäume, herabfallende oder herumfliegende Trümmer und Gegenstände verletzt.

    » mehr

  • Erdbeben im Raum Loosdorf (NÖ)

    Erdbebenschutz Ratgeber CoverDer österreichische Erdbebendienst der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) meldet, dass sich am Montag, den 17. März 2014, um 17:09 Uhr und 21:33 Uhr im Raum Loosdorf im Bezirk Melk, Niederösterreich, ein Erdbeben ereignete, das eine Magnitude von 2,6 bzw. 3,2 aufwies.

    » mehr

  • 3 Jahre nach Fukushima: Wie Sie sich im Ernstfall schützen können!

    AKW FukushimaVor genau drei Jahren, am 11. März 2011, kam es vor der japanischen Küste in Folge eines Erdbebens zu einer unvorstellbaren Atomkatastrophe. Der Österreichische Zivilschutzverband erinnert aus diesem Anlass an die Möglichkeiten des Selbstschutzes vor atomaren Gefahren.

    » mehr

  • Die richtige Bevorratung

    Cover BevorratungEine Hochwasserkatastrophe, eine technische Panne, ein Stromausfall, Schneesturm oder ein Krankheitsfall tritt unerwartet auf und Sie können das Haus oder die Wohnung für längere Zeit nicht verlassen. Wie lange würden Sie mit den Lebensmitteln und Getränken, die sich momentan bei Ihnen zuhause befinden, auskommen? Schaffen Sie es mit den vorhandenen Lebensmitteln für 7 Tage oder länger zu kochen? Haben Sie genügend Kerzen vorrätig und haben Sie wichtige Arzneimittel, Verbände und Hygieneartikel zuhause?

    » mehr

  • Zivilschutzsignale

    ZivilschutzsignaleUm richtig vorbereitet zu sein, sind die Kenntnisse der Zivilschutzsignale wichtig. Österreich verfügt über ein gut ausgebautes Warn- und Alarmsystem, das vom Bundesministerium für Inneres gemeinsam mit den Ämtern der Landesregierungen betrieben wird. Die Signale können derzeit über ca. 8.100 Feuerwehrsirenen abgestrahlt werden. Damit hat Österreich als eines von wenigen Ländern eine flächendeckende Sirenenwarnung.

    » mehr

  • Dokumentenmappe und Notgepäck

    Dokumentenmappe NotgepäckEin kurzfristiges Verlassen des Hauses oder der Wohnung kann bei Hochwasserkatastrophen aber auch anderen Szenarien wie zum Beispiel Großbränden oder AKW-Unfällen möglich sein. Daher sollten Sie Ihre Dokumentenmappe und Ihr Notgepäck stets griffbereit haben.

    » mehr

  • 11.2.2014: Safer Internet Day 2014

    Safer Internet Day 2014Am 11. Februar 2014 findet wieder der internationale „Safer Internet Day 2014“ statt. Ausgehend von dem EU-Netzwerk „Insafe“ soll dieser Tag vor allem Kinder und Jugendliche auf die Gefahren des Internets aufmerksam machen und über eine sichere Internetnutzung aufklären.

    » mehr

  • Euronotruf: EU-weiter "112-Tag"

    Euronotruf 2013Der 11.2.2014 ist der europaweite „112-Tag“ und soll nachhaltig die Aufmerksamkeit auf den Euronotruf lenken. Bereits in der Vergangenheit hat der Österreichische Zivilschutzverband (ÖZSV) mehrere Euronotruf-Kampagnen ins Leben gerufen.

    » mehr

  • Vorischt Glatteis!

    GlatteisDie wechselnden Temperaturen in der aktuellen Jahreszeit führen gerade jetzt zu gefährlichen Situationen. Es fällt Schnee, dieser taut auf und kann innerhalb kürzester Zeit wieder gefrieren. Die Folge ist gefährliches Glatteis. Glatteis ist nicht nur für Autofahrer sehr gefährlich, sondern auch für Fußgänger. Aber es gibt nützliche Selbstschutz-Tipps, wie man sicher übers Eis kommt.

    » mehr

  • Sicheres Fahren bei Schneefahrbahn

    Winter SchneefahrbahnDie Semesterferien beginnen in Kürze und dies kann zu einem erhöhten Verkehraufkommen auf Österreichs Straßen führen. Doch nicht nur das Glatteis ist bei niedrigen Temperaturen gefährlich, sondern auch mit Schnee bedeckte Verkehrsschilder. Autofahrer sollten lieber vom Gas gehen und einige Vorbereitungen treffen.

    » mehr

  • Blackout - der längerfristige Stromausfall

    BlackoutIn jedem Haushalt kann es relativ leicht zu einem Kurzschluss kommen. Doch der Schaden kann in den meisten Fällen relativ rasch wieder behoben werden und somit ist der Stromausfall nur von kurzer Dauer. Wenn jedoch die Stromversorgung für einzelne Regionen oder gar in weiten Teilen des Landes ausfällt, spricht man von einem Blackout. Ein längerfristiger Stromausfall kann immer unangenehme Folgen haben und genau darum ist es wichtig, sich auf dieses Szenario vorzubereiten.

    » mehr

  • Schneewarnung vom 30.1 - 1.2.2014

    Schneewarnung 1Laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) kommen von 30.1. - 1.2.2014 große Neuschneemengen vorallem in Osttirol, Oberkärnten und im Bereich der Karawanken zusammen. In den Niederungen werden 20 bis 50 Zentimeter Neuschnee erwartet, auf den Bergen und in einzelnen Tälern 80 bis 100 Zentimeter.

     

    » mehr

  • Sicheres Skifahren nur mit Helm!

    Richtiger SkihelmDer Helm bringt einen wesentlichen Vorteil: Die Wucht des Aufpralls wird gedämpft. Der Helm schützt nicht vor Stürzen selbst, aber die Unfallfolgen können jedoch drastisch gemildert werden. Viele Skiunfälle passieren ohne Einwirkung anderer Personen. Doch Helm ist nicht gleich Helm und beim Kauf gibt es einige Dinge beachten!

    » mehr

  • Sicheres Skifahren und Snowboarden

    Wintersport 2013Selbstschutz ist der beste Schutz! Wichtigster Bestandteil eines wirksamen Selbstschutzes beim Skifahren und Snowboarden ist, selbstkontrolliert zu fahren. Stimmen Sie Ihre Fahrlinie und Ihre Fahrgeschwindigkeit auf Gelände, Schneeverhältnisse, Wetter, Präsenz anderer Personen und nicht zuletzt auf das eigene Können und die eigene Kondition ab.

    » mehr

  • Die FIS-Pistenregeln

    fispistenDie zehn FIS-Regeln sind allgemeine Verhaltensregeln des Internationalen Ski-Verbandes FIS für Skifahrer und Snowboarder. Sie gelten weltweit auf allen Skipisten und jeder Wintersportler sollte diese Regeln kennen und beachten.

    » mehr

  • Silvester Feuerwerk

    silvesterJedes neue Jahr wird mit einem Feuerwerk und lauten Böllern eingeläutet. Punkt Mitternacht schießen zahlreiche Raketen in den Nachthimmel. Doch bei Silvester Kracher und Feuerwerkskörper sollten Sie einige Punkte beachten.

    » mehr

  • Brandgefahren in der Advent- und Weihnachtszeit

    Brandschutz 2013Was wäre Weihnachten ohne einen schönen Adventkranz, bei dem die Kerzen romantisch aufflackern? Wenn es draußen kalt und dunkel ist, erfreut sich auch der Tischkamin immer größer werdender Beliebtheit. Doch man sollte immer einige Tipps beachten, damit das besinnliche Weihnachtsfest nicht in einem Flammeninferno endet.

    » mehr

  • Weihnachtszeit - das Fest der Diebe

    Weihnachten TaschendiebGerade die besinnliche Vorweihnachtszeit ist die Gelegenheit für Taschendiebe, sich durch Ihren Tascheninhalt selbst zu beschenken. Wenn man hektisch durch die Einkaufsstraßen und Shoppingzentren auf der Suche nach passenden Geschenken irrt, ist es ein Leichtes für die Taschendiebe Sie unbemerkt zu berauben. Unachtsamkeit, Gedränge, kurz einmal die Tasche an der Kassa nicht zu gemacht – und schon ist es passiert – die Wertsachen sind weg und vom Täter ist weit und breit keine Spur.

    » mehr

  • Vorsicht Dämmerungseinbrüche!

    DämmerungseinbruchZwischen Oktober und März kann es vermehrt zu Dämmerungseinbrüchen kommen. Die meisten Einbrüche finden zwischen 16 und 21 Uhr statt. Es ist daher wichtig, Ihr Haus oder Ihre Wohnung entsprechend zu sichern.
    Je mehr Hindernisse Einbrechern in den Weg gelegt werden, desto schwerer kommen sie ans Ziel. Sicherheitstüren mit Zertifikat, Alarmanlagen und weitere technischen und mechanische Sicherheitsmaßnahmen leisten einen großen Beitrag zur Sicherheit und können Einbrüche verhindern.

    » mehr

  • "Plötzlich Blackout" Workshop am 29. November 2013

    Plötzlich BlackoutDas internationale Stromnetz ist eine essenzielle Lebensader und zugleich eine unterschätzte Achillesferse für unsere Lebensweise. In den letzten Jahren sind, von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet, die Instabilitäten im europäischen Stromnetz deutlich angestiegen. Die zivilgesellschaftliche Initiative "Plötzlich Blackout!" hat sich daher zum Ziel gesetzt, auf die Verwundbarkeit unserer Gesellschaft aber auch auf die Handlungsmöglichkeiten aufmerksam zu machen.

    » mehr

  • Weihnachten: Sicher Online Einkaufen

    WebshopImmer mehr Österreicherinnen und Österreicher kaufen Ihre Geschenke bereits im Internet. Rund um die Weihnachtszeit gibt es da auch die passenden, sagenhaft-günstigen Online-Angebote. Doch manchmal entpuppt sich das Online-Schnäppchen als teurer Fehlkauf, denn die Ware ist bereits bezahlt, doch sie kommt nie bei Ihnen an.

    » mehr

  • Der Herbst kommt - Gefahren für Autofahrer!

    Autofahren HerbstFür den Autofahrer ist der Herbst eine der gefährlichsten Jahreszeiten: Sturm, Nebel, Nässe rutschige Fahrbahn durch nasses Laub, Glatteis an exponierten Stellen usw. steigern die Unfallzahlen. Mit einigen Sicherheitstipps kommen Sie jedoch gut ans Ziel.

    » mehr

  • Winterausrüstungspflicht ab 1. November 2013

    Winterausrüstungspflicht 2012 2Vom 1. November 2013 bis zum 15. April 2014 gilt für Lenker von Personenkraftwagen und leichten Lastkraftwagen bis 3,5 Tonnen in Österreich die Winterausrüstungspflicht bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen. Die „Winterreifenpflicht“ gilt im selben Zeitraum verpflichtend für LKW´s über 3,5 Tonnen und Reisebusse. Bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen, wenn eine Fahrbahn also mit Schnee, Schneematsch oder Eis bedeckt ist, sind Winterreifen für alle Kraftwagen Pflicht.

    » mehr

  • Am 5. Oktober 2013: Zivilschutz-Probealarm

    Zivilschutz-Probealarm 2013Am Samstag, 5. Oktober 2013, wird der österreichweite Zivilschutz-Probealarm vom Bundesministerium für Inneres (BM.I) wieder durchgeführt. Der Probealarm dient der Überprüfung der technischen Einrichtungen des Warn- und Alarmsystems, bei der die rund 8.100 Sirenen getestet werden und vor allem die Bürger mit den Zivilschutz-Signalen vertraut machen soll.

    » mehr

  • Polizei-App "BMI Sicherheitsapplikation"

    Polizei AppSeit August gibt es die offizielle Polizei-App „Polizei.AT“ des Bundesministeriums für Inneres (BM.I). Die App gibt es für iOS, Android und Windows und kann im jeweiligen App-Store kostenlos heruntergeladen werden.

    » mehr

  • Der sichere Schulweg

    schulwegpixkleinDie Schulwege werden aufgrund des steigenden Verkehrsaufkommens, vor allem in Großstädten, immer gefährlicher. Eltern sollten deshalb mit Ihren Kindern schon vor Schulbeginn den sichersten Schulweg herausfinden und gemeinsam begehen, damit die Kinder diesen genau kennenlernen. Insbesondere Schulanfänger sollten auf mögliche Gefahren aufmerksam gemacht werden.

    » mehr

  • Sicher durch den Sommer

    urlaubpixelioDer Sommer ist wieder da! Bei steigenden Temperaturen sucht man eine Erfrischung im kühlen Nass, veranstaltet Grillfeste mit Freunden oder wartet bereits sehnsüchtig auf den vor Monaten gebuchten Familienurlaub. Doch auch die "schönste Zeit des Jahres" hat trügerische Seiten und der Zivilschutzverband gibt Ihnen hier Tipps, wie Sie sicher durch den Sommer 2013 kommen!

    » mehr

  • Seit 1. Juli 2013 gilt die Rauchmelder-Pflicht in Kärnten

    RauchwarnmelderLaut neuem Baurecht sind in Kärnten bereits seit 1. Oktober 2012 in Neubauten Rauchwarnmelder anzubringen. Und zwar in allen Aufenthaltsräumen und im Flur (Fluchtweg). Mit 1. Juli 2013 müssen auch alle bestehende Wohnungen entsprechend ausgerüstet sein.  Doch auch ohne gesetzliche Bestimmungen sollten Sie selbst aktiv werden und einen Rauchwarnmelder in Ihrem Zuhause installieren.

    » mehr

  • SAFETY-Tour 2013: VS Kleinhöflein (BGLD) und VS Kovac Margit (Ungarn) sind die Gewinner!

    SAFETY-Tour VS KleinhöfleinGanz unter dem Motto „Ich kenn´ mich mit Sicherheit aus“ konnten die SAFETY-Kids der Volksschule Kleinhöflein aus dem Burgenland das Bundesfinale für sich entscheiden und den begehrten Titel „Sicherste Volksschule Österreichs 2013“ gewinnen. „Sicherste Volksschule Europas“ wurde die Volksschule Kovacs Margit AMK aus Ungarn!

    » mehr

  • Sicheres Grillen

    grillenpixelioEin lauer Sommerabend mit einem gemütlichen Grillfest im Garten, köstlich duftende Grillkoteletts und –würste, Steaks und Hendlhaxerk... Für viele gibt es nichts Schöneres. Doch hier lauern oft viele Gefahren, Vorsicht ist angebracht. Mehr als fünfzig Personen haben sich heuer schon beim Grillen schwer verletzt. Daher sind beim Grillen wichtige Sicherheitstipps zu beachten.

    » mehr

  • Hitze-Tipps des Roten Kreuzes

    TemperaturDer Sommer ist die schönste Jahreszeit, doch bei Temperaturen jenseits der 30 Grad-Marke kommt unser Körper schnell an seine Grenzen. Dadurch kommt es auch zu Gefahren wie Sonnenbrand, Sonnenstich, Hitzeerschöpfung, Hitzekrämpfen und Kollaps.

    » mehr

  • Sichere Fahrt in den Urlaub

    urlaubpixelioWer sich auf ein angenehmes Reisen und einen ungetrübten Urlaub einstellen will, der sollte einige nützliche Sicherheits- und Selbstschutztipps beachten. „Wer die Gefahren und Bedrohungen kennt und weiß, wie er sich in Notfällen richtig verhält“, der kann eine der schönsten und erholsamsten Jahreszeiten genießen.

    » mehr

  • Sicheres Baden

    badenpixelioSommer, Sonne, Badevergnügen – Seen und Bäder laden wieder ein, sich bei ihnen in der freien Natur und im Wasser zu erholen. Aber Vorsicht ist geboten! – Denn durch Selbstüberschätzung, leichtsinniges Handeln oder Unachtsamkeit gibt es jedes Jahr Badeunfälle in Österreich. Daher möchte der Zivilschutzverband zu einem ungetrübten Badevergnügen beitragen und weist auf  die wichtigsten Sicherheitstipps hin.

    » mehr

  • Blackout - Stell dir vor das Licht geht aus

    Blackout RatgeberBlackout ist die Bezeichnung für einen länger andauernden überregionalen Stromausfall. Ursachen können extreme Wettererscheinungen, technische Gebrechen oder auch menschliches Fehlverhalten sein. Sabotage oder terroristische Übergriffen können nicht ausgeschlossen werden.
    Der Niederösterreichische Zivilschutzverband hat dieses aktuelle Thema aufgegriffen und einen eigenen Ratgeber zum Thema "Blackout" vorgestellt.

    » mehr

  • Hochwasser: Vorrat, Notgepäck, Zivilschutzsignale

    Cover BevorratungDie letzten Tage haben wieder gezeigt, wie verheerend Naturgewalten sein können. Zehntausende Helfer sind in den betroffenen Gebieten rund um die Uhr im Einsatz. Doch jeder Einzelne sollte für sich und seine Familie vorsorgen und sich bereits vorab mit möglichen Katastrophen auseinander setzen.

    » mehr

  • Hochwasser

    Hochwasser CoverSchwere Unwetter haben weite Teile Österreichs überschwemmt. Ganze Ortschaften stehen unter Wasser. Der SAFETY-Ratgeber „Hochwasser - was tun?" des Österreichischen Zivilschutzverbandes ist als Download oder Broschüre erhältlich und gibt Ihnen nützliche Tipps für die Prävention.

    Hier erhalten Sie Tipps, was Sie vor, während und nach einer Flut beachten sollten.

    » mehr

  • Verhalten bei Gewitter und Blitz

    blitzpixelioGewitter begleitet von Blitz und Donner sind Wettererscheinungen, die vor allem in der warmen Jahrezeit auftreten. Starke Gewitter können sich auch zu richtigen Unwettern entwickeln. Sturm und kräftige wolkenbruchartige Regen- und Hagelschauer sind dann ihre zerstörerischen Begleiter.

    » mehr

  • Hagel

    HagelAm 4. Mai 2013 kam es im Wechselgebiet und in Teilen der Steiermark zu schweren Niederschlägen, darunter auch große Hagelkörner mit einigen Zentimetern Durchmesser. Hagel ist eine Form von Niederschlag, der aus Eisklumpen besteht und meistens in der warmen Jahreszeit auftritt.

    » mehr

  • Startschuss für die österreichweite SAFETY-Tour 2013!

    SAFETY Tour PK 2013 FotoZivilschutz-Präsident Johann Rädler und Innenministerin Mag.a Johanna Mikl-Leitner gaben am 6. Mai 2013 den „Startschuss“ für die 14. österreichweite SAFETY-Tour. Dabei lernen mehr als 50.000 Schülerinnen und Schüler aus Österreich und Europa, wie sie sich in Notsituationen verhalten und kämpfen um den Titel „Sicherste Volksschulklasse“.

    » mehr

  • SAFETY-Tour 2013

    SAFETY-Tour 2013Der Österreichische Zivilschutzverband sucht auch 2013 wieder die „sicherste Volksschulklasse“! Dieses Jahr steht die SAFETY-Tour unter dem Motto „Ich kenn´ mich mit Sicherheit aus!“, denn unsere kleinen Olympioniken kennen sich sehr gut mit Katastrophen und Alltagsgefahren aus. Bei der Kindersicherheits-Olympiade lernen Kinder der 4. Klasse Volksschule frühzeitig wie sie sich in Notsituationen verhalten und damit leisten schon die Kleinsten einen wichtigen Beitrag zur Senkung des Unfall- und Verletzungsrisikos. Die SAFETY-Kids sind echte Sicherheitsspezialisten.

    » mehr

  • Strahlenschutz - was Sie tun können!

    Tschernobyl Strahlenschutz27 Jahre nach der Katastrophe von Tschernobyl und 2 Jahre nach Fukushima, doch rund um Österreich gibt es noch immer genügend Atomkraftwerke und die Stresstests haben bewiesen: keines davon ist sicher! Auch wenn Österreich von den Ereignissen in Japan nicht unmittelbar betroffen war, ein weiterer Unfall bei grenznahen AKW´s kann nicht ausgeschlossen werden. Das AKW Temelin, hatte bis jetzt mit 175 bekannt gewordenen Pannen zu kämpfen hat und muss oftmals repariert bzw. abgeschaltet werden. Schützen Sie sich selbst und Ihre Familie und seien Sie vorbereitet.

     

    » mehr

  • 27 Jahre nach Tschernobyl

    AKW TurmVor genau 27 Jahren, am 26. April 1986 passierte das bis dahin Unvorstellbare. Die größte nukleare Katastrophe ereignet sich mitten in der Nacht in der Ukraine. Das Kernkraftwerk Tschernobyl explodiert nach einem Sicherheitstest und setzt damit große Mengen an radioaktiven Stoffen frei. Der Unfall wurde erst Tage später in Europa bekannt. Nach mehr als 2 Jahrzehnten leiden die Menschen in den betroffenen Regionen immer noch an den Spätfolgen dieser Verstrahlung.

    » mehr

  • Zeitumstellung – Vorsicht vor Wildwechsel!

    WildwechselVon 30. auf 31. März 2013 werden die Uhren eine Stunde, auf die Sommerzeit, vorgestellt. Durch diese Umstellung schlafen wir eine Stunde weniger und sind dementsprechend früh auf den Beinen. Doch Tiere stellen sich bei der Zeitumstellung nicht um. Sie sind es gewohnt, dass während der Dämmerung weniger Verkehr auf den Straßen ist. Dadurch kann es zu vermehrten Wildwechsel und Gefahren für Autofahrer kommen.

    » mehr

  • Lawinengefahr: Tipps für Wintersportler

    lawineDer Winter ist da und damit auch die am schwierigsten einzuschätzende aller alpinen Gefahren, die Lawinengefahr! Rechtzeitig zu Winterbeginn sollten sich die Wintersportler deshalb wieder die wichtigsten Grundregeln für eine perfekte Vorbereitung in Erinnerung rufen.

    » mehr

  • Erdbeben in Kärnten

    Erdbebenschutz Ratgeber CoverAm Samstag, den 2. Februar 2013, ereignete sich um 14.35 Uhr im Raum Eisenkappel, Kärnten, ein Erdbeben, das eine Magnitude von 4,5 aufwies. Es war eines der stärkesten Erdbeben der letzten Jahrzehnte in Kärnten und wurde teilweise sogar bis nach Wien verspürt. Durch die starke Auswirkung an der Oberfläche, kann es zu Rissen in den Wänden kommen. Bisher sind über 1400 Meldungen aus der Bevölkerung eingegangen, der Erdbebendienst ersucht aber um weitere Meldungen.

    » mehr

  • Erdbeben im Raum Neunkirchen (NÖ)

    Erdbebenschutz Ratgeber CoverAm 25. Jänner 2013 ereignte sich um 08.14 Uhr vormittags bei Seebenstein im Raum Neunkirchen, Niederösterreich, ein Erdbeben, das die Magnitude 3,6 aufwies. Laut ZAMG ist mit leichten Schäden, wie z.B.: Risse im Verputz, im Bereich des Epizentrums zu rechnen.

    » mehr

  • Grippe: Vorbeugen ist besser als heilen

    InfluenzaJährlich erkranken Menschen an Influenza bzw. grippeähnlichen Symptomen. In Wien sind in der ersten Jännerwoche 2013 bereits mehr als 7.100 Personen erkrankt und laut Experten soll die Grippewelle bald ihren Höhepunkt erreichen. Der beste Tipp ist vorbeugen und mit einigen Hygienetipps, können Sie sich präventiv vor der Grippe schützen und damit gesund durch die kalten Wintermonate kommen.

    » mehr

  • Leichtes Erdbeben in der Steiermark

    Erdbebenschutz Ratgeber CoverAm 6. Jänner 2013 ereignte sich um 11.56 Uhr vormittags im Raum Bruck an der Mur, Steiermark, ein leichtes Erdbeben, das die Magnitude 2,7 aufwies. Das Erdbeben wurde teils heftig verspürt, da es sich in geringer Tiefe ereignete. Gebäudeschäden sind laut Experten dennoch nicht zu erwarten.

    » mehr

  • Apotheken Notruf und Apo-App

    Apo-App StartEin kleinerer Unfall oder Sie werden plötzlich krank und brauchen dringend Arzneimittel aus der Apotheke. Doch wo genau ist die nächste Apotheke und welche davon hat heute Nachtdienst? Für solche Notfälle gibt es denApotheken Notruf 1455 und die Apo-App. Dort erfahren Sie wo die nächstgelegene dienstbereite Apotheke ist, auf Wunsch auch mit Wegbeschreibung.

    » mehr

  • 116 000 - die Hotline für vermisste Kinder

    HotlineSeit 1. Oktober 2012 betreibt der ORF Telefondienst „147 Rat auf Draht“ auch den Notruf 116 000. Die Nummer ist rund um die Uhr und kostenlos aus ganz Österreich erreichbar und wird von einem erfahrenen Experten-Team betreut. Eltern oder Bezugspersonen, die ein Kind oder einen Jugendlichen vermissen, die eine Kindesentziehung oder –entführung vermuten, oder auch Kinder und Jugendliche, die von zu Hause ausgerissen sind und nicht mehr weiter wissen, können den Notruf 116 000 anrufen.

    » mehr

  • Die Helfer Wiens eröffnen neues Sicherheits-Kompetenzzentrum

    Die Helfer Wiens Eröffnung"Die Helfer Wiens" sind 365 Tage im Jahr für die Wiener Bevölkerung da. In mittlerweile acht in Kooperation mit dem Bürgerdienst geführten Sicherheits-Informationszentren. Und seit Herbst 2012 in ihrem großen, topausgestatteten Sicherheits-Kompetenzzentrum im Herzen Wiens. Am 15. Oktober 2012 wurde dieses feierlich von Bürgermeister Dr. Michael Häupl, Vizebürgermeistein Maga Renate Brauner und Wiens Erstem Landtagspräsidenten Prof. Harry Kopietz eröffnet.

    » mehr

  • Der Zivilschutzverband ruft zum privaten Stresstest auf!

    Probealarm 2012Am Samstag, den 6. Oktober 2012 wird wieder der österreichweite Zivilschutz-Probealarm des Bundesministeriums für Inneres durchgeführt. Zwischen 12.00 und 13. 00 Uhr heulen die Sirenen auf, um die technischen Anlagen des Warn- und Alarmsystems zu überprüfen und die Bevölkerung mit der Bedeutung der Signale vertraut zu machen.

    » mehr

  • Sicheres Wandern

    Wandern pixelioVor der Wanderungen sollten Sie auf den Zeitaufwand, das Gelände, die Kondition und die Lust der Teilnehmer achten und die Wanderung so planen, dass Sie bei Zwischenfällen rechtzeitig umkehren können.

    Suchaktionen nach Verirrten sind nur dann zielgerecht möglich, wenn die Wanderer eine Nachricht zurückgelassen haben, wohin sie gehen und wann sie zurück sein wollen.

    » mehr

  • SAFETY-Tour: Die Siegerklasse kommt aus Ungarn!

    SAFETY-Tour Sieger 2012Und die sicherste Volksschulklasse Österreichs kommt aus dem Burgenland! Die SAFETY-Tour steht 2012 unter den Motto "Wer zuerst hilft - hilft am besten!" und genau damit konnte die Volksschule Kovács Margit ÁMK Györ aus Ungarn beim großen Finale punkten. Die SAFETY-Kids aus Ungarn haben nämlich am schnellsten und sichersten die fünf Sicherheitsbewerbe absolviert.

    » mehr

  • Die Reiseapotheke

    apothekeIhr Urlaub ist da und Sie haben die wichtigsten Vorbereitungen bereits getroffen? Sie fahren mit ihrem Partner, der ganzen Familie oder allein? Haben sie aber nicht doch noch etwas vergessen? Ganz egal – einen Begleiter sollten sie auf jeden Fall haben: Die Reiseapotheke!

    » mehr

  • Hilfreich bei Reisen: Der Auslandsservice App

    appstartSeit 2011 steht Ihnen der Auslandsservice App des Österreichischen Außenministeriums kostenlos zur Verfügung. Die Application für Smartphones ist derzeit für iPhone und Android erhältlich und gibt Ihnen nützliche Tipps und Informationen vor und während Ihres Urlaubes.

    » mehr

  • Neuer Erdbebenschutz-Ratgeber des BM.I

    Erdbebenschutz Ratgeber CoverAm Sonntag, den 20. Mai 2012 wurde der ganze Nordosten Italiens von einem schweren Erdbeben erschüttert.
    Mittlerweile sind auch immer mehr Österreicher durch Urlaubsreisen von Erdbeben betroffen und daher informiert der neue Erdbebenschutz-Ratgeber des Bundesministeriums für Inneres ausführlich über Erdbeben und was Sie für Ihren Schutz beachten sollten.

     

     

    » mehr

  • Der SAFETY-Hochwasser-Ratgeber

    Hochwasser CoverDie Niederschläge haben in den letzten Tagen zugenommen und der Wasserstand der Flüsse steigt nach Regenfällen und Tauwetter unaufhaltsam. Die frühlingshaften Temperaturen führten bereits in der Steiermark zu Überflutung. Der SAFETY-Ratgeber „Hochwasser - was tun?" des Österreichischen Zivilschutzverbandes ist als Download oder Broschüre erhältlich und gibt Ihnen nützliche Tipps für die Prävention.

    » mehr

  • Warnung vor Phishing Attacken

    Zurzeit kursieren viele E-Mails, bei den Kreditkartenbesitzer aufgefordert werden ihre Daten zu aktualisieren oder ein Zugriff von einem nicht athorisisiertem Computer erfolgte.
    Die erste Phishing Attacke wurde 1996 dokumiert und diese Betrugsversuche zielen darauf ab an Ihre sensiblen Daten zu gelangen.

    » mehr

  • Neuer SAFETY Mini-Selbstschutz Ratgeber

    SAFETY Mini-Selbstschutz Ratgeber CoverKleine und große Katastrophen begegnen uns täglich in den Medien. Doch die Katastrophe ist meist weit weg und man denkt sich "Das kann mir doch nicht passieren!". Doch auch für Haushaltsunfälle, Kleinbrände oder Sportunfälle sollte man vorbereitet sein.
    Der ÖZSV hat nun die 2. Auflage seines Mini-Selbstschutz Ratgebers veröffentlicht und gibt einen nützlichen Überblick über die wichtigsten Selbstschutzthemen.

    » mehr

  • ÖZSV-Präsident Rädler unterstützt Anti-Atompolitik

    Der Österreichische Zivilschutzverband setzt sich seit Jahren für den Austritt und der Auflösung des Euratom-Vertrages ein. Nach der verheerenden Katastrophe von Fukushima im März 2011 hat  Deutschland beschlossen, die sechs ältesten Meiler bis 2021 vom Netz zu nehmen. Diese Wende in der Energiepolitik mit dem Fokus auf erneuerbare Energien fordert auch jeher der Zivilschutzverband.

    » mehr

  • Präsident Rädler und Innenministerin Mikl-Leitner unterzeichnen Fördervertrag

    Fördervertrag 2012Am 10. Jänner 2012 unterzeichneten Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner und ÖZSV-Präsident Johann Rädler den Fördervertrag zwischen dem BM.I und dem Österreichischen Zivilschutzverband. "Ich freue mich, dass wir eine langjährige und gute Zusammenarbeit zwischen dem Innenministerium und dem ÖZSV fortsetzen werden", so Innenministerin Mikl-Leitner.

    » mehr

  • Abg.z.NR Bgm. Johann Rädler neuer Präsident des Zivilschutzverbandes!

    rädlerIm Rahmen der Generalversammlung wurde am 1. Dezember 2011 im Bundesministerium für Inneres (BM.I) Abg.z.NR Bgm. Johann Rädler einstimmig zum neuen Präsident des Österreichischen Zivilschutzverbandes gewählt.

     

    » mehr

  • Rotes Kreuz präsentiert Erste-Hilfe App

    ehapp1Der Smartphone-Markt boomt und die Apps der einzelnen Anbieter erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Das Rote Kreuz hat nun seine „eErste-Hilfe“ App präsentiert. Dieses nützliche Programm steht derzeit Android-Benutzern kostenlos zum Download zur Verfügung und soll in Kürze auch für Apple erscheinen.

    » mehr

  • EU führt selbstlöschende Zigratte ein

    tschikpixUm die Wohnungs- und Waldbrände innerhalb der Europäischen Union zu reduzieren, müssen seit 17. November 2011 alle Zigaretten mit zwei „Bändern“ versehen sein, damit sie ausgehen, wenn niemand an ihnen zieht.

    » mehr

  • Zivilschutz Aktuell jetzt Online zum "Blättern"

    zs aktuell start 1Der Österreichische Zivilschutzverband hat einen weiteren Meilenstein in seiner Öffentlichkeitsarbeit gesetzt – denn nun ist „Zivilschutz Aktuell – Das Magazin für Zivil- und Katastrophenschutz“ für jedermann seitenweise online lesbar. Seit dem Magazin 2/2011 wird jede Ausgabe nach Ihrem Erscheinen komplett im Internet verfügbar sein.

    » mehr

  • Radhelmpflicht für Kinder unter 12 Jahren

    Jungefahrrad

    Ab heute, 31. Mai 2011, tritt in Österreich das neue Gesetz in Kraft, bei dem Kinder bis zum 12. Lebensjahr einen Helm beim Radfahren tragen müssen. Dieses Gesetz soll dafür sorgen, dass es zur Senkung der Kopfverletzungen im Straßenverkehr kommt.

    » mehr

  • Der Atomausstieg in Europa hat begonnen!

    akwdeutschlandZwar haben bis jetzt nur zwei Länder - Deutschland und die Schweiz - aufgrund der Katastrophe in Fukushima ihre Atompolitik geändert, doch dass vom Österreichischen Zivilschutzverband (ÖZSV) seit jeher geforderte Umdenken hat nun begonnen. Schade, dass es dabei erst zur Reaktorkatastrophe in Japan kommen musste...

    » mehr

  • Sicherheitstipps für Mountainbiker

    mountainbikeDrei Millionen Österreicher sind regelmäßig aus Freude an der Bewegung und zur Erhaltung der Fitness mit dem Fahrrad unterwegs. Etwa 250.000 Radler stufen sich selbst als sportlich orientierte Mountainbiker ein, wovon einzelne mitunter auch extreme Herausforderungen mit rasanten Talfahrten abseits der Straßen suchen.

    » mehr

  • Neue Kennzeichnung für Chemikalien

    ChemikalienGHS (Globally Harmonised System of Classification and Labelling of Chemicals) ist das neue System zur weltweiten Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien. GHS schafft dadurch die Vorraussetzung, dass z. B. das Symbol „giftig“ weltweit nun das gleiche Symbol trägt.

    » mehr

Österreichischer Zivilschutzverband - Bundesverband (ÖZSV)
Am Hof 4, 1010 Wien
office@zivilschutzverband.at

Impressum

 

Farbe

  • -
  • -
  • -
  • -
  • -

Größe

  • - Schriftgröße vergrößern
  • - Schriftgröße verkleinern
  • -

Sirenensignale in Österreich

  • Warnung

    Signalschema Warnung als Linie dargestellt 

    3-minütiger gleichbleibender Dauerton - Gefahrensituation!

  • Alarm

    Signalschema Alarm als Linie dargestellt 

    Auf- und abschwellender Heulton ca. 1 Minute. Unmittelbare Gefahr!

  • Entwarnung

    Signalschema Entwarnung als Linie dargestellt 

    1-minütiger gleichbleibender Dauerton. Ende der Gefahrensituation!

  • Feuerwehralarm

    Signalschema Feuerwehralarm als Linie dargestellt

    Sirenensignal 3 x 15 Sekunden

Partner

  • Logo Sicherheitsinformationszentrum
  • Safetytour - Kindersicherheitsolympiade
Österreichischer Zivilschutzverband Bundesverband (ÖZSV)
Am Hof 4, 1010 Wien