Logo Zivilschutzverband

Notrufe

  • Euronotruf

    112

  • Feuerwehr

    122

  • Polizei

    133

  • Rettung

    144

  • Bergrettung

    140

  • Ärztenotdienst

    141

  • Apothekennotruf

    1455

Aktuelles

 

Gewitterwarnung und Hitzebelastung von 11.6 - 15.6.2015

ZAMG-WetterwarnungenLaut Zentranlanstaltung für Meterologie und Geodynamik (ZAMG) gilt eine akute Gewitterwarnung für Donnerstag, 11. Juni 2015 für die Bundesländer Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark und Tirol. In den kommenden Tagen ist dann mit erhöhter bzw. starker Hitzebalstung zu rechnen. (Quelle: ZAMG)

 

Verhalten bei Gewitter und Blitz

Hier erfahren Sie wie Sie sich bei einem Gewitter verhalten sollen.

Hitzetipps des Roten Kreuzes

Schattige Plätze und leichtes Essen

Grundsätzlich ist es ratsam an besonders heißen Tagen keine körperlich schweren Tätigkeiten oder Sport zu betreiben. Weite, luftige und helle Kleidung, Aufenthalt im Schatten und leichtes Essen machen die Hitze leichter erträglich.

Die wichtigsten Tipps für heiße Tage

  • Auch kurzzeitige Aufenthalte in stehenden Fahrzeugen können für Kleinkinder und Tiere gefährlich werden; die Temperatur steigt hier sehr schnell auf über 50 Grad an. Lassen Sie Ihr Kind nie alleine im Fahrzeug!
  • Pro Tagen sollten mindestens 2-3 Liter Flüssigkeit getrunken werden - möglichst Mineralwasser oder verdünnte Fruchsäfte, aber keinesfalls Alkohol oder koffeinhältige Getränke (z.B: Kaffee, Cola), außerdem sollte leichte Kost auf dem Speiseplan stehen
  • Körperliche Anstrengungen (vor allem im Freien) sollten vermieden werden bzw. an den Tagesrand (morgens, abends) gelegt werden.
  • Im Schatten bleiben! Wer in der prallen Sonne liegt, risikiert neben Sonnenbrand auch Hautkrebs und Hitzekollaps.
  • In der Sonne sollte stets eine Kopfbedeckung getragen werden - dies gilt besonders für Kinder und Babies.

"Wichtig ist es, auf die Signale des Körpers zu hören - wenn der Mund trocken wird, ein Gefühl von Schlappheit einsetzt, Kopschmerzen, Schwindel oder Krämpfe in Armen und Beinen auftreten, sollte man in den Schatten gehehn, sich hinlegen und Wasser trinken. Ein feuchtes, kaltes Tuch auf den Kopf gelegt ist meist sehr angenehm", so Schreiber.

Erste Hilfe Tipps

Kommt es dennoch zu Krämpfen (Armen, Beinen=, Schwindel, Schwächegefühl, sehr roter oder sehr blasser Haut, so besteht die Gefahr eines Kreislaufkollaps.

Erste Hilfe bei "Hitzopfern"

  • Patienten in den Schatten legen
  • Der Oberkörper sollte erhöht gelagert werden
  • Kleidung möglichst lockern oder öffnen
  • Den Patienten kühlen (feuchte Umschläge auf den Kopf geben) und zu trinken geben (Mineralwasser)
  • Notruf 144 wählen

Denken Sie auch an Ihre Mitmenschen!

Bei einer Hitzewelle sollte man auch auf seine Mitmenschen achten - besonders ältere Menschen können Hilfe brauchen. Zögern Sie nicht, die Rettung 144 zu rufen, wenn jemand aufgrund der Hitze medizinische Hilfe braucht!

Quelle und weitere Informationen:

 

Bild: © Dehn KHLaube / PIXELIO

www.pixelio.de

 

 

Farbe

  • -
  • -
  • -
  • -
  • -

Größe

  • - Schriftgröße vergrößern
  • - Schriftgröße verkleinern
  • -

Sirenensignale in Österreich

  • Warnung

    Signalschema Warnung als Linie dargestellt 

    3-minütiger gleichbleibender Dauerton - Gefahrensituation!

  • Alarm

    Signalschema Alarm als Linie dargestellt 

    Auf- und abschwellender Heulton ca. 1 Minute. Unmittelbare Gefahr!

  • Entwarnung

    Signalschema Entwarnung als Linie dargestellt 

    1-minütiger gleichbleibender Dauerton. Ende der Gefahrensituation!

  • Feuerwehralarm

    Signalschema Feuerwehralarm als Linie dargestellt

    Sirenensignal 3 x 15 Sekunden

Partner

  • Logo Sicherheitsinformationszentrum
  • Safetytour - Kindersicherheitsolympiade
Österreichischer Zivilschutzverband Bundesverband (ÖZSV)
Spiegelgasse 6/13, 1010 Wien
 
Banner Selbst Sicher - Safety ShopBanner bundesheer.at